"There is no 'My Machine'"

“It works on my machine” ist ein Fluch der Softwareentwicklung seit nicht mehr gemeinsam auf Großrechnern entwickelt wird.

Continuous Integration hat in den letzten Jahren viel dafür getan, dieses Problem zu entschärfen. Eigentlich ist der Aufwand aber nur aus der Integrationsphase in die Verantwortung des einzelnen Entwicklers verlagert worden. Gleichzeitig steigt die Heterogenität weiter an. Mehrere Projekte mit unterschiedlichen Technologiestacks und verschiedenen Betriebssystemen sind Alltag. Das Ergebnis ist ein Verwaltungsalptraum auf dem Entwicklerrechner.

Vagrant bietet hier eine elegante Lösung. Mit Hilfe von Virtualisierung schafft es einen Weg, eine einheitliche Umgebung zu definieren. Dazu nutzt es textbasierte Konfigurationsdateien, die auch ohne Weiteres in das Code-Repository des Projektes eingecheckt werden können. Konsequent umgesetzt nutzt am Ende hat jeder Entwickler die gleiche Konfiguration und “It works on my Machine” verliert den Schrecken.

Länge: normal; Slides: There_is_no_My_Machine.pdf

Sponsoren

Small Improvements
techdev Solutions
idealo
Thoughtworks
codecentric
Bosch Software Innovations
ROHDE & SCHWARZ
innoQ
pro!vision
whatever mobile
dmc
akquinet
MeteoGroup
Deveo
Axel Springer

Partner

Java User Group Berlin Brandenburg Logo
iJUG

Medien Partner

O'Reilly
dpunkt.verlag
rheinwerk